Rechts neben der Straße von Hattenrod nach Reiskirchen liegt das Naturschutzgebiet "An der Jossoller bei Hattenrod". Es ist in das FFH-Gebiet "Wieseckaue und Jossolleraue" integriert. Wegen seiner bedeutenden Flora und Fauna steht dieses Gebiet unter dem Schutz der Europäischen Union.

Unter zahlreichen seltenen Pflanzen sind besonders die Orchideen Breitblättriges Knabenkraut und Kleines Knabenkraut zu erwähnen. Selbstverständlich sind auch Vogelarten der Roten Liste Hessen dort vertreten. Eine besonder Schutzwürdigkeit für das Gebiet ist wegen dem Ameisenbläuling oder Moorbläuling gegeben. Es ist ein vom Aussterben bedrohter Schmetterling, der in der Jossolleraue recht häufig vorkommt.

Zur Schutzwürdigkeit des FFH-Gebiets und des Naturschutzgebiets hatten die Naturfreunde Jossolleraue im April 2007 eine Veranstaltung, zu der Günther Schwab als Referent gewonnen werden konnte.

Zu den regelmäßigen Pflegemaßnahmen im Naturschutzgebiet sind freiwillige Helfer gerne gesehen. Die nächste Aktion ist für Samstag den 28. Februar 2009 vorgesehen. In der Regel werden Entbuschungen durchgeführt, um den Lebensraum für den Ameisenbläuling zu vergrößern.

Auf Anregung der Naturfreunde Jossolleraue wurde das Schutzziel "Erlen- und Eschenwald" für das FFH-Gebiet "Wieseckaue und Jossolleraue" mit aufgenommen.